Georadar

Ein anderes Verfahren, welches unter die geophysikalische Vermessung fällt, ist das Messen mit dem Georadar. Hierbei handelt es sich um ein Messverfahren, das mit Hilfe von Radarwellen deren Reflexionen sichtbar machen kann. Die Reflexionen hängen von der Beschaffenheit des Untergrunds ab und lassen so einen Rückschluss auf diesen zu. Das verwendete Instrument ist hierbei auf einem modifizierten Golftrolli montiert und ermöglicht das Messen von längeren Abschnitten an einem Stück. Durch den zusätzlichen Einsatz einer GPS-Messung lassen sich die gemessenen Profile einfach auf Kartenmaterial übertragen. Das Georadarverfahren eignet sich besonders zum Messen im oberflächennahen Bereich. In diesen Bereichen können sehr zuverlässige Daten gesammelt werden. Diese Technik kann alleinstehend oder aber in Verbindung mit dem geoelektrischen Verfahren eingesetzt werden.